01.06.2017 / Veranstaltung

Mit dem Superspiegel Raum und Zeit durchleuchten

Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav besuchte das international aufstrebende Hochtechnologie-Unternehmen Crystalline Mirror Solutions GmbH am IST-Austria.

 
 

Die Firma Crystalline Mirror Solutions (CMS) ist im stark wachsenden Optikmarkt tätig und hat eine neuartige Spiegeltechnologie auf Basis von Halbleiterkristallen entwickelt. Die Technologie von CMS hat entscheidende Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien und eröffnet zahlreiche neue Anwendungen in Industrie und Forschung.

„Ein Teil der Spin-off-Initiative des Landes Niederösterreich ist die Ansiedlung von Technologie-Start-ups, wie die Firma CMS, durch Schaffung von leistbarer Infrastruktur“, erklärt Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav. „Durch die Beteiligung von tecnet equity, der Finanzierungsgesellschaft des Landes, ist es gelungen, ein junges, aufstrebendes Hochtechnologie-Unternehmen nach Niederösterreich zu bringen. Dadurch werden hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen.“

CMS ist ein Spin-off der Universität Wien und des Vienna Center of Quantum Sciences and Technology und wurde im August 2013 von den Wissenschaftern Dr. Markus Aspelmeyer und Dr. Garrett Cole gegründet. Seitdem hat das Unternehmen bereits zwei weitere Standorte in Santa Barbara (Kalifornien) und Zürich (Schweiz) aufgebaut. Seit März ist nun der Hauptsitz von Wien an das IST-Austria nach Niederösterreich verlegt worden.

„Durch diese hervorragenden Bedingungen am Standort IST-Austria in Klosterneuburg ist es uns nun möglich, eine Forschungs- und Produktionseinheit aufzubauen und unseren internationalen Marktzugang weiter voranzutreiben“, sagt Christian Pawlu, Geschäftsführer von CMS.

Zurzeit arbeitet das Spin-off mit vielen Partnern daran, die Sensitivität von optischen Messsystemen im Infrarot-Bereich weiter auszubauen und somit völlig neue Anwendungsgebiete in der Verbrennungstechnik, Spurengasanalyse und der Medizin zu ermöglichen.

Im Februar 2017 ist tecnet equity als Investor gemeinsam mit erfahrenen Business Angels eingestiegen.

„Mit Hilfe der stark verbesserten Eigenschaften der patentierten kristallinen CMS-Laserspiegel ergeben sich für die Industrie viele neue Anwendungsmöglichkeiten und damit für die CMS ein hohes Wachstumspotenzial. In den Speziallabors am IST-Austria findet die CMS die optimalen Bedingungen für die Erweiterung der Produktionskapazitäten vor. Wir freuen uns, ein Teil des starken Investoren-Teams zu sein, das die CMS beim internationalen Wachstum unterstützt“, erklärt Doris Agneter, Geschäftsführerin der tecnet equity.

Über Crystalline Mirror Solutions​​

CMS ist ein Spin-off der Universität Wien und des Vienna Center of Quantum Sciences and Technology. Die CMS GmbH wurde im August 2013 von Univ.-Prof. Dr. Markus Aspelmeyer und Dr. Garrett Cole in Wien gegründet und hat seitdem bereits zwei weitere Standorte in Santa Barbara (Kalifornien) und Zürich (Schweiz) aufgebaut. Die zentrale Entwicklung von CMS – kristalline Superspiegel – sind international durch verschiedene Patente geschützt. Die Anwendungsmöglichkeiten von kristallinen Superspiegeln reichen von optischen Komponenten in ultrapräzisen Atomuhren, über Präzisionsinterferometrie und Spektroskopie bis zu Lösungen für das Wärmemanagement von Hochleistungslasern und Anlagen für die Laserbearbeitung. CMS hat bereits zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, wie den Leibinger Innovationspreis (2016), den AMA Innovationspreis (2015) und einige nationale und internationale Preise als innovatives Start-up. CMS erhält Förderungen vom Austria Wirtschaftsservice (aws), der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und der Wiener Wirtschaftsagentur.​​

http://www.crystallinemirrors.com/

Youtube-Video: www.youtube.com/watch?v=v4sUSY8M_Zg

Fotocredit: tecnet equity