05.10.2016 / Veranstaltung

Schutzengel für Jungunternehmer

Niederösterreich hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Land der Gründer entwickelt. Und das kommt nicht von ungefähr: Innovative Geschäftsideen sind der Motor unserer Wirtschaft. Gemäß diesem Motto, genießen all jene, die mit zukunftsweisenden Produkten und Technologien den Schritt ins Unternehmertum wagen, größte Wertschätzung in Niederösterreich. Doch bei aller Unterstützung von Institutionen wie Land und Wirtschaftskammer brauchen Jungunternehmer besondere „Schutzengel“, die über die positive Entwicklung der Geschäftsideen wachen und auch mit einer finanziellen Unterstützung unter die Arme greifen können. Am Montag, 3. Oktober, trafen sich solche sogenannten Business Angels und bereits erfolgreiche Unternehmensgründer bei der Investors Lounge, die die Technologiefinanzierungsgesellschaft des Landes tecnet equity, das accent Gründerservice und die Austrian Angels Investors Association aaia gemeinsam im Regierungsviertel in St. Pölten veranstalteten.

 
 

Bei der Investors Lounge in St. Pölten trafen Business Angels auf ambitionierte Firmengründer, um  das wichtige Thema des Angel Investments in Niederösterreich noch stärker zu verankern.

Landesrätin Bohuslav präsentierte eingangs beeindruckende Wirtschaftsdaten: Im Jahr 2015 gab es österreichweit 39.563 Unternehmensgründungen, davon allein mehr als 8900 In Niederösterreich. „Damit liegen wir an erster Stelle, noch vor der Bundeshauptstadt Wien“, so Bohuslav. Nahezu 70 Prozent der in Niederösterreich gegründeten Unternehmen überstehen auch die kritische Phase der ersten drei bis vier Jahre: „Das ist ebenfalls ein internationaler Spitzenwert und ein Beweis für die nachhaltige Unterstützung von Jungunternehmern in unserem Land“, erklärte die Landesrätin.

Die Veranstaltung in St. Pölten holte nicht nur bereits erfolgreiche Jungunternehmer vor den Vorhang. „Wir wollen damit einerseits Business Angels niederösterreichische Startups näherbringen und andererseits renommierte Geschäftsleute motivieren, selbst als Business Angels die Unternehmer der Zukunft zu unterstützen. Das ist uns gelungen“, zog Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav Bilanz.

Eine zunehmend wichtige Rolle vor allem in der Startphase von Unternehmen spielen Business Angels. Die Landesgesellschaft tecnet equity, die Gründungen im Technologiebereich finanziert und begleitet, setzt daher vermehrt auf die Zusammenarbeit mit Business Angels. „Diese bringen nicht nur Kapital in eine Firma ein, sie stehen den Jungunternehmern vor allem mit ihrem wirtschaftlichen Know-how zur Seite und stellen ihre Netzwerke zur Verfügung“, erläutert Doris Agneter, Geschäftsführerin von tecnet equity. Auch das accent Gründerservice des Landes bietet heimischen Akademikern und Wissenschaftlern, die ihre Erfindungen unternehmerisch nutzen wollen, wertvolle Hilfestellungen. Geschäftsführer Michael Moll: „Start-Ups aus Niederösterreich können mit entsprechender Unterstützung nicht nur auf dem heimischen Markt, sondern europaweit und international reüssieren.“

Das beweisen drei Beispiele, die im Rahmen der Investors Lounge vorgestellt wurden:
Ein junges Projekt ist gogoPad. go-and-stand-up-App&Pad ist eine innovative Sitzmatte in die hochwertige Technologie verbaut ist. Eine eigens dafür entwickelten App, die mit dem Pad verbunden ist, erinnert den Anwender bei zu langen Sitzzeiten daran, aufzustehen, sich zu bewegen oder spezielle Übungen zu machen.
Das erfahrene Gründerteam von AI3 Labs entwickelte eine Bird Identification Technology. Dies ist eine neue Technologie, die Vögel automatisch in Fotos & Videos erkennt – eine Gattungszuordnung aufzeigt und in einer weiteren Entwicklungsstufe auch einzelne Individuen wiedererkennen kann. Ausgehend von einem großen Markt der Vogelbeobachter -vor allem in den USA – bietet sich hohes Wachstumspotenzial auch in Europa.  Diese beiden Startups werden aktuell vom accent-Team betreut.
Die Firma Fresnex entwickelt hoch technologische Solarsysteme zur Dampferzeugung für Produktionsbetriebe. Die gewonnene Energie kann in Produktionsprozessen verschiedenster Branchen genützt werden. Dies führt zur Reduktion von fossilen Brennstoffen und trägt in weiterer Folge zu einer starken Verminderung der CO2-Belastung bei. Fresnex teilt sich seit Mai 2016 gemeinsam eine Halle mit Neuschnee GmbH im Industriezentrum Wiener Neudorf und war bis Mai 2014 im accent-Gründerservice in Betreuung.

Wie ein Business Angel Jungunternehmern den Weg zum Erfolg ebnen kann, erklärten auf anschauliche Weise die Vertreter der Austrian Angel Investors Association: „Als Super Angel mit über 25 aktiven Beteiligungen ist Michael Altrichter einer der erfahrensten und gefragtesten Business Angels in Österreich. Sein Knowhow und seine Learnings mit Startups sind für beide Seiten wertvoll – für GründeIinnen und InvestorInnen“, so Lisa-Marie Fassl, Geschäftsführerin der AAIA. Der „Business Angel of the Year 2014“ stand Gründern und interessierten Unternehmern im Rahmen der Investors Lounge Rede und Antwort. Ebenso wie Nikolaus Futter, CEO der Compass Gruppe und Vorstandsmitglied der AAIA, zeigt er sich vom unternehmerfreundlichen Klima in Niederösterreich begeistert. „Das Potential an vielversprechenden Startups ist beachtlich – vor allem in technologieintensiven Branchen gibt es eine Vielzahl sehr spannender Projekte, die international erfolgreich werden können. Gemeinsam mit unseren starken Partnern vor Ort wollen wir dieses Potenzial weiter heben und eine überregionale Vernetzung fördern.“

Präsentation Dr. Agneter – Investors Lounge_03.10.2016

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Business Angel Nikolaus Futter und DI Dr. Doris Agneter, GF tecnet; Fotocredit: aaia/Gabriele Moser

1. Investors Lounge

1. Investors Lounge – gogopad; Fotocredit: aaia/Gabriele Moser

1. Investors Lounge

1. Investors Lounge, Fresnex; Fotocredit: aaia/Gabriele Moser

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

1. Investors Lounge, AI3; Fotocredit: aaia/Gabriele Moser

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

1. Investors Lounge; Fotocredit aaia/Gabriele Moser

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Business Angel Michael Altrichter und Lisa Fassl, GF aaia; Fotocredit: aaia/Gabriele Moser